Eisenbahnfreunde erfahren und erleben Eisenbahn

Jürgen Steimecke
Am 07.07.2017 war es wieder einmal soweit – Eisenbahnfreunde, dabei einige Mitglieder der IG Harzer Schmalspurbahnen e.V., unternahmen eine gemeinsame Eisenbahnfahrt.
Morgens pünktlich um 5.40 Uhr ging es von Wernigerode über Magdeburg, Berlin-Lichtenberg und Müncheberg (Mark) zur Buckower Museumseisenbahn nach Buckow in der Märkischen Schweiz.
Ziel dieser Eisenbahnfahrt war es, dem Städtchen Buckow mit seinem Eisenbahnmuseum, welches am Ufer des Schermützelsees mitten in der Märkischen Schweiz liegt, einen Besuch abzustatten.


Foto (Jürgen Steimecke): Der Bahnhof Buckow Märkische Schweiz).

Im Bahnhofsbereich vom Bahnhof Buckow (Märkische Schweiz) lud das Bahnhofsgebäude mit seinem Güterschuppen zum Verweilen ein, dort befindet sich heute das Bahnhofsmuseum. Auf Nachfrage wurde uns auch ein Einblick in die Fahrzeughalle mit den in Aufarbeitung befindlichen Fahrzeugen gewährt. Als besonderer Höhepunkt stellte sich die anschließende Führung durch den hinteren Gebäudeteil mit den Energieversorgungsanlagen dar. Wie durch ein Wunder überlebte hier bis heute ein abgeschalteter Quecksilberdampfgleichrichter in Form einer riesigen Glühbirne, ca. 80 cm Durch-messer, aus den 1930er Jahren. Er vermittelte auch im abgeschalteten Zustand den damaligen technischen Standard.
Nach diesem bildungsreichen Rundgang ging es in ein gemütliches Gartenlokal, wo schon die ersten Erfahrungen ausgetauscht wurden.
Hier nun eine kurze Historie der Eisenbahn nach Buckow (Märkische Schweiz):
Nachdem der am 01.10.1867 eröffnete letzte Teilstreckenabschnitt der preußischen Ostbahn Berlin – Küstrin in einer Entfernung von 5 km an Buckow vorbei führte, vertiefte sich dort der Wunsch nach einem Bahnanschluß.
Am 26.07.1897 war es dann soweit. Die 5 km lange Eisenbahnstrecke Buckow (Märkische Schweiz) - Dahmsdorf-Müncheberg östlich von Berlin mit einer Spurweite von 750 mm wurde in Betrieb ge-nommen. Aus Dahmsdorf-Müncheberg wurde später dann der Bahnhof Müncheberg (Mark).
Der Bahnhof Müncheberg (Mark) fungierte mit Inbetriebnahme der Buckower Kleinbahn als Umsteige- und Umladebahnhof. In den folgenden Jahren nahm der Eisenbahnbetrieb rasant zu. Der gestiegene Güter- und Personenverkehr machte einen Umbau der Eisenbahnstrecke ab 1929 von 750 mm (Schmalspur) auf 1435 mm (Regelspur) notwendig, man entschied sich für den elektrischen Antrieb. Am 15.05.1930 konnte der elektrische Betrieb mit 800 Volt Gleichstrom aufgenommen werden. Der hierzu benötigte Strom wurde mittels zweier Quecksilberdampfgleichrichter bereitgestellt. Fortan übernahmen drei elektrische Triebwagen mit Beiwagen die Leistungen im Personenverkehr.
Die dampfbetriebene Schmalspurbahn stellte am selbigen Tag den Eisenbahnbetrieb ein.
Nach Enteignung der Buckower Kleinbahn AG wurde die Bahn ab Ende 1950 betrieblich der Berliner S-Bahn und dem Bahnbetriebswerk Berlin-Friedrichsfelde unterstellt. In den Jahren ab 1965 entwickelte sich die Bahn zu einer der am besten ausgelasteten Nebenstrecken der DDR.
Ab 1980 machte sich eine Modernisierung des Fahrzeugparkes notwendig. Die Rekonstruktion der vorhandenen Triebwagen unter Zuhilfenahme vieler moderner Ersatzteile aus anderen Fahrzeugbau-bereichen der DR veranschaulicht die Notlage und den Einfallsreichtum im damaligen DR-Fahrzeugbau – an Neubau-Fahrzeuge war nicht zu denken. Inneneinrichtung und Fenster spendierten Fahrzeuge der Berliner S-Bahn. Die Türen lieferten Halberstädter Reisezugwagen, das neue Fahrgestell stammt von ausrangierten Güterwagen. Fahrmotore und die Fahrsteuerung entstammten Straßenbahn-Fahrzeugen. Das letzte modernisierte Altfahrzeug wurde erst nach 1990 verschrottet.




Fotos(Klaus Kieper, Sammlung Steimecke): Im Jahr 1970 waren noch die Original-Fahrzeuge aus den 1930er Jahren
(Foto oben) im Einsatz auf der Strecke zwischen Buckow (Märkische Schweiz) und Müncheberg (Mark),
1983 sahen die Triebwagen nach einer Rekonstruktion, die eigentlich ein Neu-bau war, dann etwas „kantiger“ aus  (Foto unten).

Seit 1992 kümmert sich der Verein Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V. um die seinerzeit stilllegungsgefährdete Bahnlinie, deren ursprünglich elektrischer Betrieb am 22.05.1993 eingestellt wurde. Fortan befuhren Dieseltriebwagen die Bahn.
Kurz nach dem 100. Geburtstag der Kleinbahn, am 27.09.1997, schien das Ende gekommen zu sein. Unbemerkt von der Öffentlichkeit fuhr um 22.53 Uhr der letzte fahrplanmäßige Zug in Buckow ab.
Trotz aller Bemühungen wurde ein Jahr später, am 27.09.1998, der Bahnbetrieb zunächst eingestellt.
Am 18.05.2002, vier Jahre nach Einstellung des Zugbetriebes, verkehrte wieder ein Triebwagen zwischen den Bahnhöfen Müncheberg und Buckow.
Im Jahr 2017 konnte das 120. Jubiläum dieser Bahn begangen werden. Unter Führung des Vereines Museumsbahn Buckower Kleinbahn e.V. verkehrt die Kleinbahn seit 2002 gemäß der Bau- und Betriebsordnung für Straßenbahnen (BO Strab) wieder planmäßig.