Ein Ausflug zur Fichtelbergbahn 

Christian Bissel
   Am 24.12.2018 entschied ich mich ganz spontan für einen Ausflug zur Fichtelbergbahn im weihnachtlichen Erzgebirge. So ging es für mich am 25.12.2018 um 05:33 Uhr von Nordhausen über Halle und Leipzig nach Chemnitz. Allein schon die Fahrt zwischen Leipzig und Chemnitz ist interessant, da hier noch alte Reichsbahnwagen planmäßig fahren. Nächstes Jahr soll damit aber Schluß sein, dann setzt dort die Mitteldeutsche Regiobahn zwei Doppelstockwagen mit ehemaligen Nachtzugwagen ein, die ein wenig komfortabler als die Reichsbahnwagen sind, auch wenn die Züge wie die jetzigen keine Klimaanlage besitzen werden. Nach dem vorletzten Umstieg in Chemnitz ging es mit einem Triebwagen der Erzgebirgsbahn nach Cranzahl. Ab Flöha aufwärts wurde es immer winterlicher. In Cranzahl angekommen, hatte ich 37 Minuten Umsteigezeit, bis der Zug nach Oberwiesental abfahren sollte. Er kam gegen 11:15 Uhr, und nach Versorgung der Lok mit Betriebsstoffen ging es dann im gemächlichen Tempo über Neudorf und Kretzscharn-Rothensehma nach Oberwiesenthal. Dort hatte ich 60 Minuten Aufenthalt, die ich dazu nutzte, um mich selber mit Betriebsstoffen zu versorgen, auch wenn die Preise hier in einem Touristenort nicht gerade günstig sind. Gegen 13:30 Uhr ging es dann zurück nach Cranzahl und via Chemnitz und Leipzig nach Nordhausen. Es war ein sehr schöner Tag gewesen, allein schon, weil ich mal wieder zu Weihnachten Schnee hatte. 



Foto (Christian Bissel): Während die Schmalspur-Dampflok zum Zug rangiert, wartet dieser VT 642 in Cranzahl als RB nach Chemnitz auf die Abfahrt.           



Foto (Christian Bissel): In Kretzscharn-Rothensehma gab es eine Zugkreuzung, die Lok des Gegenzuges aus Cranzahl war weihnachtlich geschmückt.