Jahreshauptversammlung der IG Harzer Schmalspurbahnen e.V.
am 24. März 2018 in Wernigerode - Kurzbericht


Am 24. März 2018 wurde in Wernigerode die Jahreshauptversammlung der Interessengemeinschaft Harzer Schmalspurbahnen e.V. (IG) durchgeführt. Dabei konnte der Vorsitzende, Dirk-Uwe Günther, insgesamt 57 Mitglieder und zwei Gäste begrüßen. Besonders begrüßte der Vorsitzende den Geschäftsführer der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB), Matthias Wagener, und den Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrates der HSB und Geschäftsführenden Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Dr. Michael Ermrich.
Im Rahmen der Begrüßung erinnerte der Vorsitzende zunächst an die Ziele des Vereins bei dessen Gründung vor 28 Jahren. Es ging um die Wiederaufnahme des Zugverkehrs zum Brocken, den Erhalt des Dampfbetriebes und des gesamten Schmalspurbahnnetzes im Harz. Nachdem sich in 2018 die Übernahme der Schmalspurbahnen im Harz durch die HSB von der Deutschen Reichsbahn zum 25. mal jährte, konnte er feststellen, alle diese Ziele sind ausnahmslos erreicht – und das war in 1991 zunächst so nicht zu erwarten. Mehr noch, das Streckennetz der HSB wurde sogar noch bis nach Quedlinburg erweitert – nun auch schon vor mehr als zehn Jahren.
In seinem Tätigkeitsbericht ging Dirk-Uwe Günther insbesondere auf die zahlreichen Sonderfahrten für Eisenbahnfreunde im vergangenen Jahr ein. Dabei wurde nicht nur die lukrative Strecke zum Brocken, sondern auch die Harzquer- und Selketalbahn befahren. Zum Einsatz kamen dabei neben Fahrzeugen der HSB auch im Besitz des Vereins befindliche historische Fahrzeuge. An einigen dieser Fahrzeuge werden auch in naher Zukunft erneute Untersuchungen notwendig werden. Dies betrifft z.B. einen vierachsigen Gepäckwagen aus dem Jahr 1900 und einen vierachsigen Sitzwagen aus dem Jahr 1926, deren Fristen abgelaufen sind. Dabei besteht jetzt mit der HSB Einvernehmen, daß die Untersuchungen in der Fahrzeugwerkstatt Wernigerode Westerntor erfolgen werden. Der Verein selbst wird die äußere Aufarbeitung vornehmen sowie die Innenausstattung bearbeiten. Insgesamt werden die Arbeiten an den historischen Eisenbahnfahrzeugen des Vereins immer kostenintensiver. Dennoch können voraus-sichtlich dank der soliden finanziellen Basis des Vereins, von der die Kassiererin, Ramona Peters, berichtete, diese Hürden gemeistert werden. Insoweit werden auch in Zukunft interessante historische Reisezug- und Güterwagen, die die HSB mit ihren begrenzten Möglichkeiten selbst nicht unterhalten kann, zur Verfügung stehen. Dirk-Uwe Günther erwähnte weiterhin die Präsenz des Vereins auf zahlreichen Eisenbahnveranstaltungen in ganz Deutschland und auch in den Niederlanden, wobei erfolgreich für den Harz, die Schmalspurbahnen im Harz und den Verein geworben wurde. In diesem Zusammenhang nannte der Vorsitzende auch die neue Internetseite mit Forum sowie den Facebookauftritt. Deutlich wurde in den Berichten auch, daß der Verein weiter um neue – und insbesondere junge Mitglieder werben müsse, damit die solide Mitgliederbasis von derzeit knapp 700 Mitgliedern erhalten bleibe.
In einem Grußwort dankte der Geschäftsführer der HSB, Matthias Wagener, dem Verein und seinen Mitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement für die HSB und die Region. Er verwies auch auf die große Bedeutung des Vereins als Botschafter in ganz Deutschland und darüber hinaus für die Schmalspurbahnen im Harz. Der Geschäftsführer nannte die stabilen Umsatzerlöse auch in 2017 von erneut über 13 Millionen Euro. Mit der in Planung befindlichen neuen Dampflokwerkstatt in Wernigerode würden weitere Grundlagen für eine nachhaltige Entwicklung der HSB geschaffen. Für die weitere Tätigkeit wünschte er dem Verein und seinen Mitgliedern viel Erfolg.
Anschließend wurde ohne weitere Diskussion der Vorstand für das Jahr 2017 einstimmig entlastet.
Danach erfolgte die Neuwahl des Vorstandes. Dabei wurden jeweils einstimmig Dirk-Uwe Günther (Wernigerode) zum Vorsitzenden, Volker Baake (Silstedt) und Dominik Könitzer (Nordhausen) zu Stellvertretenden Vorsitzenden, Ramona Peters (Elend) zur Schatzmeisterin, Winfried Schwarzbach (Nörten-Hardenberg) zum Schriftführer sowie Alexander Arnold (Nordhausen) zum Leiter der Arbeitsgruppe Nordhausen wieder- und Sören Peter (Wernigerode) zum Leiter der Arbeitsgruppe Wernigerode neu gewählt. Auch die Kassenprüfer wurden neu- bzw. wiedergewählt - Erich Wilde aus Einbeck und Jost Kruse aus Neustadt am Rübenberge.

Weiterhin ging der Eisenbahnbetriebsleiter der HSB, Jörg Bauer, noch auf einige Eisenbahnfreunde interessierende Aspekte ein. Er verwies u.a. auf die Notwendigkeit der weiteren Personalsuche auf Grund des demographischen Wandels in allen Bereichen und den einsetzenden Generationswechsel. Weiterhin erwähnte er die Notwendigkeit, auch zukünftig noch zahlreiche Bahnübergänge technisch neu oder anders zu sichern. Hier hätten zwischenzeitlich die Aufwendungen in Planung und Vorbereitung der Maßnahmen deutlich zugenommen. Er nannte aber auch die stark gestiegenen Preise für Baumaß-nahmen. Dies treffe aber genauso auch für die Fahrzeuginstandhaltung zu, weshalb dem Bau der neuen Dampflokwerkstatt in Wernigerode Westerntor eine hohe Bedeutung zukomme.
Für seine 28-jährige Tätigkeit als Leiter der Arbeitsgruppe Wernigerode und Chefredakteur der Vereinszeitung „Harzbahnpost“ wurde Holger Prochnau, der aus dem Vorstand ausschied, aber die Vereinszeitung weiter betreuen wird, zum Ehrenmitglied durch die Versammlung gewählt.
Auch für 2017/18 sind zahlreiche Sonderfahrten für Eisenbahnfreunde geplant. Als nächstes steht die Walpurgisfahrt am 30. April von Wernigerode nach Schierke und zurück an. Einzelheiten zu weiteren Fahrten können dem Internet unter www.ig-hsb.eu entnommen werden.

Ein ausführliches Protokoll der JHV erscheint zusammen mit dem Tätigkeitsbericht in der nächsten Harzbahnpost.



Foto (Christian Bissel): Der größere Teil des wieder- bzw. neu gewählten Vorstandes der Interessengemeinschaft Harzer Schmalspurbahnen e.V. sowie die beiden wiedergewählten Kassenprüfer – v.l.n.r.: Winfried Schwarzbach, Jost Kruse, Ramona Peters, Dirk-Uwe Günther, Dominik Könitzer, Alexander Arnold, Erich Wilde. Nicht auf dem Foto – Sören Peter und Volker Baake.